Einleben

Samstag, 05.04.2014

Nachdem die ersten Hürden, welche sich einem in einer Grossstadt so stellen, genommen sind und wir die anderen Leute der Schule kennengelernt haben, hat sich bereits die erste Routine eingeschlichen. 

Wie es die Kollegen, die bereits im Sprachaufenthalt gewesen sind, gesagt haben, geht die Zeit sehr schnell vorbei. Anfangs Woche gehen wir bereits am Morgen ins Fitness und haben dann bis um 16:00 Uhr Schule. Danach gehts gleich weiter mit Fussball mit anderen Schülern, Kino, Pub um Fussballmatches zu gucken, Sightseeing, Shopping, Fitness etc. Nicht zu vernachlässigen sind die Hausaufgaben, welche durchschnittlich so 1h pro Tag dauern (am Wochenende 2-3h). Im Allgemeinen leben die meisten hier nach dem Motto "work hard, play hard", was soviel heisst, dass man in und neben der Schule Vollgas gibt. Das ist zwar ermüdend aber so profitiert man auf jeden Fall am meisten. Aber bei so viel Programm muss man die Dinge, welche einem wichtig sind, schon sehr früh planen. Ansonsten ziehen sie an einem vorbei ohne dass man es merkt. 

Den ersten Punkt auf meiner Liste - ein englisches Fussballspiel zu live zu sehen - haben wir uns gleich doppelt erfüllt: wir werden Arsenal - West Ham und Tottenham - Sunderland sehen. 

Hier ist noch zu bemerken, dass es nicht selbstverständlich ist, dass jedes Pub die Spiele zeigt. Die meisten haben keinen Fernseher oder nicht den richtigen Anschluss, da die Spiele auf dem kostenpflichtigen Sendern Sky Sport übertragen werden. Es ist manchmal gar nicht einfach ein passendes Pub zu finden. 

Mit der Gastfamilie und der Gruppe ist alles in Ordnung, es ist immer etwas los. Letztzens waren wir 9 Personen beim Frühstück: die Gasteltern, die Zwillinge, zwei Freunde der Gasteltern, ein Mitbewohner, der bei Universal arbeitet, ein französischer Sprachstudent, der für 2 Wochen hier ist und ich. Die Putzfrau kommt auch regelmässig. Es ist also ein ganz schönes Rein und Raus im Haus aber ich geniesse das noch, da muss ich mich weniger anpassen.